Offener Brief / Wunschzettel

Sehr geehrte Frau Helene Fischer, werte Onkelz,

Sie haben in diesem Sommer zur selben Zeit Konzerte in Leipzig gespielt. Viele Menschen besuchten diese Konzerte. Ich war auf keinem von beiden. Ich habe nachgedacht und einen Wunsch formuliert: Ich wünsche mir, dass Sie als Musiker, die sehr viele Menschen erreichen und mit Ihrer Musik berühren, Ihre Kraft und Reichweite nutzen und ein Lied zusammen singen. Vielleicht ein Weihnachtslied?

Etwas, das die Menschen, die normalerweise nicht miteinander reden, dazu bringen könnte, dieselbe Melodie zu summen, zu pfeifen oder zu singen, sich gegenseitig dabei zu bemerken und festzustellen, dass es etwas gibt, das sie gemeinsam haben, neben den vielen Dingen die sie trennt.
Es geht mir dabei weniger um die Leute, die bereits wissen, wo sie stehen: Die, die sagen: „wir sind mehr!“ – die Mehrheit. Die, die sagen: „Uns reicht es!“ und dass immer die anderen schuld sind, weil das einfacher ist, als sich selbst Fehler einzugestehen – die Minderheit. Die wissen ja, was sie wollen oder nicht wollen. Mir geht es um die, die dazwischen stehen,
denen es egal ist, wohin sich unsere Gesellschaft entwickelt oder die, die irgendwo mitlaufen, weil sie’s nicht besser wissen oder müssen. Die, die Halt suchen, weil sie Angst haben und diesen Halt bei den Falschen finden.
Ich bin kein Fan Ihrer Musik. Ich kann nicht mal behaupten, sie wirklich zu kennen. Ich weiß aber um die Kraft, die Ihrer Musik innewohnt: „Atemlos“ weht aus einer Gartenanlage in Fetzen über die Antonienbrücke und gibt mir Gänsehaut. „Schutzgeist der Scheiße“ als letztes Lied auf der Gitarre am Ende einer Geburtstagsfeier unter Freunden in Lindenau.
Zitternde Stimmen – feuchte Augen. Die merkwürdige unmittelbare Kraft der Musik. Ich glaube daran und denke deshalb: Singen Sie doch bitte mal ein Lied zusammen. Vielleicht ein Lied darüber, dass es keine einfachen Lösungen für komplizierte Probleme gibt. Das würde die Menschen verwirren, durcheinander und zusammen bringen. Das wäre doch mal was.

Ihr Timm Völker