Editorial November 2018

Liebe Lesegemeinde!

Am 18.09.2018 verfaßte Katrin Göring-Eckardt ein Statement bezüglich Verfassungsschutz-Präsident Hans-Georg Maaßen (Inhalt frei googelbar). Dort verwendete sie den Ausdruck „Gespür für Anstand“. Davon waren wir sehr beeindruckt und haben uns deshalb gefragt, was dieses „Gespür für Anstand“ denn überhaupt sei und haben es zum Schwerpunktthema dieser Ausgabe auserkoren und erörtern diesen Topos unter verschiedensten Gesichtspunkten.


In der hier vorliegenden Ausgabe findet ihr wie immer unsere Konzerte und sonstigen Termine in griffigen Doppelseiten-Übersichten, Berichte und Interviews von Künstlern, die bei uns ausstellen. Endlich in unserem Universum: Thomas Düntsch, Paula Fraile und Neue Bilder aus der Offenen Kunstwerkstatt »Universum, die«.
Und hier im Heft künstlerische Fotos von Lizette S. Ardelean. Und ein Interview mit einer Expertin für GFK – gewaltfreie Kommunikation – sehr lesenswert für alle, die sich fragen, wie wir aus der babylonischen Sprachverwirrung herauskommen können. Reißig und Völker dagegen frönen geradezu im Genre der Publikumsirritation. Auch das ein Schmaus. << So und jetzt voll Parabelstyle in biblischer Deepness Digga >> von Patrice darf natürlich nicht fehlen. Selbst FINK hat sich zu dem Thema seine Gedanken gemacht.
Im Übrigen bereiten wir gerade die Neuauflage unserer Webseite vor. Dort werdet ihr in naher Zukunft die Inhalte der monatlichen Standort West-Hefte und ein Vielfaches an Infos vom Besser Leben, Subbotnik und Noch Besser Leben sowie aus der großen weiten Welt drum herum entdecken können. Wir freuen uns auf Links wie etwa Konzertfotos, Soundbeispiele, Bandbeschreibungen, Videos etc.
Falls ihr euch fragt, wieso das Heft nichts kostet und dennoch nicht immer pünktlich erscheint, habt ihr des Pudels Kern schon erahnt – weil wir neben allem anderen jede Menge Kulturarbeit aus Liebe und ehrenamtlich leisten. Solltet ihr Interesse haben, uns Leserbriefe zu schreiben oder hier kleine Werbung zu schalten, solltet ihr nicht zögern. Denn darüber freuen wir uns.
Viel Spaß beim Lesen und gelegentlichem Nachdenken. Einen heimeligen Aufenthalt in unseren geheizten Räumen wünscht

Die Redaktion